Alles, was Sie über Grabsteine wissen müssen

Grabsteine

Der Verlust eines geliebten Menschen hält die Zeit für einen Moment an. Die Welt scheint stillzustehen, und der Schmerz sitzt tief. Doch was bleibt, ist die Liebe. Und genau sie möchte man auch nach dem Tod noch zum Ausdruck bringen. Von Liebe, Dankbarkeit und Respekt zeugen Grabsteine. 

Sie zieren die letzte Ruhestätte des Verstorbenen und sollen deshalb persönlich, aber auch optisch ansprechend sein. Der Grabstein soll des Verstorbenen würdig sein und zu seinem Leben und seinem Charakter passen. Als Hinterbliebener möchte man sicher sein, dass er dem geliebten Menschen gefallen hätte. 

Wir wissen, wie viele Emotionen Sie in diesen schweren Zeiten durchströmen. Leider steht es nicht in unserer Macht, Ihren Verlust rückgängig zu machen. Aber was wir tun können, ist, Ihnen die nächsten Schritte bestmöglich zu erleichtern. 

Wir stehen Ihnen von der Ideenfindung für die Gestaltung des Grabsteins bis zur finalen Anfertigung zur Seite. Schliesslich ist er viel mehr als nur eine Markierung der Grabstelle. Er ist eine Ehrerweisung. 

Woher kommt der Brauch des Aufstellens eines Grabsteins?

Woher kommt der Brauch des Aufstellens eines Grabsteins?

Die Gräber von Verstorbenen mit Grabsteinen zu versehen, ist gang und gäbe. Aber warum eigentlich? Dem Tod zollt der Mensch von jeher Respekt. Seit der Mensch denken kann begräbt er seine Verstorbenen. Diese Jahrtausende alte Tradition erhielt in der Antike, vor rund 2500 Jahren, einen Zusatz: Den Grabstein. Vergleichbar mit den heutigen Grabsteinen, die einen Ort des Gedenkens und der Trauer markieren, sind sie aber keineswegs. 

Man vermutet, dass sie vorrangig dem Schutz vor Aasfressern dienten. Doch auch das zeugt von einer gewissen Ehrerweisung, denn der Tote fand so eine sichere Ruhestätte, weitestgehend ungestört von Nekrophagen. 

Schon im alten Griechenland erhielten grosse Philosophen wie Sokrates und einfache Bauern Grabsteine. Der geliebte Mensch sollte nicht in Vergessenheit geraten, auch wenn damals noch keinerlei Inschriften in die Steine gemeisselt wurden. 

Jede Person, die an dieser Stelle vorbeikam, sollte kurz innehalten und trauern, auch wenn die Identität des Verstorbenen unbekannt war. Möglicherweise entwickelte sich hieraus der Brauch des Grabsteins, wie wir ihn heute kennen. 

Seine Historie lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Steine mit persönlichen Inschriften und Verzierungen erinnerten schon damals an die Verstorbenen und machten das Grab zu einem persönlichen Ort. 

Er sollte zur Trauer, zum Gedenken, zur Stille und auch zum Dialog einladen, und das gilt bis heute. Der Grabstein macht die Ruhestätte zu etwas Greifbarem, etwas Haltgebendem. Zu wissen, dass das Grab jederzeit problemlos zu finden ist und nicht anonym in Vergessenheit gerät, schenkt den Hinterbliebenen Kraft. 

Welche Arten von Grabsteinen gibt es?

Welche Arten von Grabsteinen gibt es?

Falls der Verstorbene selbst zu Lebzeiten keinen Wunsch geäussert hat, obliegt Ihnen als Hinterbliebenem die Wahl zwischen verschiedenen Grabarten. Dabei handelt es sich im die Folgenden:

  • Urnengrab
  • Erdbestattung
  • Familiengrab

Daraus ergibt sich automatisch die Art des Grabsteins. Auf einem Urnengrab findet ein etwas kleinerer Urnenstein Platz. In der Regel ist er 100 Zentimeter hoch und 45 Zentimeter breit. Es gibt auch liegende Varianten, die die Grabstätte teilweise oder auf Wunsch auch vollständig bedecken. 

Wurde Ihrem geliebten Angehörigen eine Erdbestattung zuteil, sind grössere Steine mit einer durchschnittlichen Höhe von 110 Zentimetern gefragt. Auf Familiengrabstellen würde ein Stein mit diesen Massen allerdings optisch untergehen. Ausserdem soll er genug Platz bieten, sodass alle Verstorbenen, die dort ihre letzte Ruhe fanden, darauf verewigt werden können. 

Um das zu gewährleisten, sind auf Familiengräbern Grabsteine mit einer Höhe von 120 Zentimetern und einer Breite von 100 Zentimetern üblich. 

Persönlich, stilvoll, dem Verstorbenen würdig: Die Gestaltung des Grabsteins

Persönlich, stilvoll, dem Verstorbenen würdig: Die Gestaltung des Grabsteins

Jeder Mensch ist individuell, und das sollte in unseren Augen auch für seinen Grabstein gelten. Deshalb finden auf Wunsch nicht nur der Name und die Geburts- und Sterbedaten darauf Platz. Eine Widmung, ein Sinnspruch oder ein Zitat schaffen eine deutlich stärkere emotionale Bindung zur Grabstelle, die die Trauer erleichtern kann. 

Auch Bildsymbole wie betende Hände, Kreuze, Sterne oder Blumen können auf dem Grabstein Platz finden. All das macht das Grab des Verstorbenen zu einem noch persönlicheren Ort, der den Hinterbliebenen Halt gibt.

Zudem ist es möglich, den geliebten Menschen in Form eines Portraits zu verewigen. Sie möchten dem Verstorbenen ein besonders individuelles Denkmal setzen? Wir verewigen sein Gesicht als Gravur, Relief, halbplastisch oder plastisch.

Wann werden Grabsteine aufgestellt?

Ein Grab ohne Grabstein hinterlässt nicht selten ein mulmiges Gefühl bei den Hinterbliebenen. Zu gross ist das Bedürfnis nach einer würdigen Ruhestätte, die an den Verstorbenen in all seiner Einzigartigkeit erinnert.

Bis der Grabstein nach der Erdbestattung Platz auf der letzten Ruhestätte findet, vergehen in der Regel neun bis zwölf Monate. Bei Urnenbestattungen beträgt die Wartezeit im Schnitt sechs bis neun Monate. Allerdings kann sie je nach Gemeinde stark variieren.

Zwar wird das Grab nach der Beisetzung vollständig mit Erde verschlossen, doch diese setzt sich mit der Zeit. Infolgedessen können einzelne Bereiche absinken, und auch der Stein würde dann an Standfestigkeit verlieren.

Die zuständigen Friedhofsträger ebenen die Ruhestätte regelmässig nach, bis die Bodenbewegungen abgeschlossen sind. Dann ist die Zeit für die Setzung des Grabsteins gekommen, und der Verstorbene erhält endlich sein gebührendes Denkmal. In den warmen Monaten ist dies jederzeit möglich. Im Winter ist erst sicherzustellen, ob der Boden gefroren ist. Ist dies der Fall, muss die Setzung leider verschoben werden.

Grabsteine richtig pflegen

Grabsteine richtig pflegen

Von Bedeutung ist nicht nur die Auswahl des Grabsteins, sondern auch seine Pflege. Als Denkmal des Verstorbenen ist er sorgsam zu behandeln, um diesem auch noch lange nach seinem Tod Respekt zu zollen. Ein gepflegtes Grab macht es Hinterbliebenen leichter, mit dem Verlust umzugehen. 

Kaum etwas belastet die Seele mehr als eine vernachlässigte letzte Ruhestätte eines geliebten Menschen. Für die schonende Reinigung benötigen Sie:

  • alte Kleidung bzw. Schutzkleidung
  • leichte Decke
  • Reinigungsmittel
  • kleiner Becher und Pinsel
  • Kunststoff-Bürste
  • Giesskanne

Decken Sie zuerst die Grabbepflanzung zum Schutz mit der leichten Decke ab. Schütten Sie das Reinigungsmittel dann in den kleinen Becher und verteilen sie es mit dem Pinsel auf dem Grabstein. Arbeiten Sie es mit der Kunststoffbürste behutsam ein und waschen Sie es nach zehn Minuten Einwirkzeit mithilfe der Giesskanne ab.

Hartnäckigen Flecken widmen Sie sich erneut mit der Bürste, und das Andenken an den geliebten Menschen erstrahlt in neuem Glanz. Ist der Grabstein vollständig getrocknet, können Sie ihn zusätzlich mit einem Imprägnierungsmittel bearbeiten. Bei polierten Steinen ist das in der Regel nicht notwendig.

Vergessen Sie nicht, dass Grabsteine Zeugen der Zeit sind. Demzufolge ist es durchaus legitim, wenn sie eine gewisse Patina ansetzen, solange sie trotzdem gepflegt aussehen. 

Ein letztes Denkmal

Ein letztes Denkmal

Die Kim Bildhauerei ist ein Familienbetrieb. Unser Inhaber Bashkim Beqiri ist seit über drei Jahrzehnten Bildhauer mit Leidenschaft und gehört zu den Schweizer Top drei. Mit seinen 30 Jahren Erfahrung kann er Verstorbenen eine würdevolle letzte Ruhestätte ermöglichen. Des Weiteren legen wir Wert auf höchste Qualität und faire Preise. 

Das Verarbeiten des Verlusts eines geliebten Menschen ist bereits schwer genug. Finanzielle Sorgen sollen nicht hinzukommen. Deshalb arbeiten wir mit Top-Werkzeugen und moderner Technologie und gestalten unsere Prozesse immer effizienter. So gelingt es uns, Qualität bezahlbar zu machen. Gern stehen wir Ihnen vom ersten bis zum letzten Schritt zur Seite. 

Lassen Sie sich von uns beraten 

Gemeinsam besprechen wir, welche Art von Grabstein Sie sich für den Verstorbenen wünschen und welche persönlichen Noten er widerspiegeln soll. Wir  erarbeiten anhand dessen individuelle Skizzen, um so den passenden Grabstein zu entwickeln. Selbstverständlich ist diese Beratung kostenfrei und unverbindlich, sodass Sie völlig frei wählen können.

Sie haben sich für eine Zusammenarbeit mit uns entschieden? Dann klären wir die letzten Details und beginnen mit der Anfertigung des Grabsteins. Wir halten ausserdem Rücksprache mit dem zuständigen Bestattungsinstitut und kümmern uns um die Lieferung zum gewünschten Zeitpunkt. So müssen Sie sich um nichts sorgen.

Sie möchten uns die Fertigung eines Grabsteins anvertrauen oder erst einmal offene Fragen klären? Dann kontaktieren Sie uns gern. Sie erreichen uns telefonisch, per E-Mail oder per Kontaktformular. Gemeinsam sorgen wir für ein würdiges Andenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infoheft herunterladen

Füllen Sie das Formular aus und wir senden Ihnen das Infoheft direkt zu.