Bildhauerkunst erklärt vom Profi

Bildhauerkunst

Die Bildhauerkunst haucht Gestein und anderen Feststoffen Leben ein. Niemand schafft es, einem leblosen Gegenstand so viel Charakter und Geschichte zu verleihen, wie ein Bildhauer. Das macht ihn zu einem wahren Künstler, dessen Handwerk fast so alt ist wie die Menschheit selbst.

Welche Geschichte steckt hinter der Bildhauerkunst?

Alles begann mit dem Stosszahn eines Mammuts. Aus ihm entstand die älteste Skulptur, die je ein Mensch erschaffen hat: die Venus vom Hohlefels. Sage und schreibe 40‘000 Jahre ist sie Schätzungen zufolge alt. Sie kam im Jahr 2008 bei Ausgrabungen in der Schwäbischen Alb zum Vorschein.

Die Forscher konnten kaum glauben, was für einen geschichtsträchtigen Schatz sie da in den Händen hielten. Zersprungen in sechs Teile, handelt es sich nicht nur um den ältesten erhaltenen Nachweis von Bildhauerkunst. Es war auch noch die erste menschliche Darstellung überhaupt.

Der weibliche Körper wurde statt eines Kopfes von einer Öse gekrönt, um ihn als Anhänger zu tragen. Besonders auffällig ist, dass die sexuellen Merkmale des weiblichen Abbilds stark übertrieben dargestellt wurden. Es besteht die Möglichkeit, dass die kleine Skulptur als eine Art Talisman getragen wurde, der die Fruchtbarkeit steigern sollte.

Denkbar ist auch, dass sie als Zeichen der Verehrung der Götter erschaffen wurde. Klar ist allerdings, dass spätestens mit der Venus vom Hohlefels die Geschichte der Bildhauerkunst eingeleitet wurde.

Vom Talisman zur Ehrerbringung

Bis heute widmet sich die Bildhauerei der Verehrung von Göttern, aber unter anderem auch dem Gedenken an geliebte Menschen. Den Grundstein dafür legten vermutlich die alten Ägypter. Aufwendig gestaltete Sarkophage, überdimensionale Statuen mächtiger Herrscher sowie kleinere Grabbeigaben sind nur einige Beispiele der Bildhauerkunst in altägyptischen Grabstätten. Manche von ihnen sind bis heute weltbekannt, darunter:

  • vier monumentale Wächter vor dem Grab von Ramses II. in Abu-Simbel
  • Statuen vor der Grabanlage im Tal der Könige
  • Kopf des Nefertem aus dem Grab des Tutanchamun

Sie alle basierten auf dem Glauben, dass das Leben nach dem Tod nicht vorbei ist. Es geht lediglich auf eine andere Art weiter. Die Ägypter glaubten, dass der Geist der Verstorbenen immer wieder in die Skulpturen einkehren würde. Natürlich sollten ihnen ihre Abbilder dann auch einen würdigen Körper aus Stein bieten.

Gleichzeitig fungierten die Kunstwerke der Bildhauer als Ort des Gedenkens und der Trauer. Damit kommen sie den Grabsteinen nahe, wie wir sie heute kennen und einsetzen. Doch die Bildhauerkunst der alten Ägypter beschränkte sich keineswegs nur auf Grabstätten.

Eines der wohl beeindruckendsten Werke, das je von Menschenhand geschaffen wurde, ist die Grosse Sphinx von Gizeh. Als menschlicher Kopf auf einem Löwenkörper bildet sie den Inbegriff von humaner Intelligenz, gepaart mit der enormen Stärke eines Raubtiers.

Die rund 74 Meter lange und etwa 20 Meter hohe Sphinx stellt aufgrund ihrer Masse eine wahre bildhauerische Meisterleistung dar. Sie wurde aus dem Rest des Kalksteinhügels gefertigt, der ursprünglich als Steinbruch für die benachbarte Cheops-Pyramide diente.

Aus Imposanz wird Feinheit

Feine Ausarbeitungen fehlen bei Skulpturen dieser Grösse natürlich. Zeugen eines besonders feinen Blicks für Ästhetik sind die Kunstwerke der Antike. Mystische Gestalten rückten in den Hintergrund, der Mensch selbst in den Mittelpunkt. Er entwickelte sich einem berühmten Zitat des Philosophen Protagoras zufolge zum Mass aller Dinge.

Das spiegelte die Bildhauerkunst dieser Zeit ganz klar wider. Starke männliche Heldenfiguren, schöne und zarte weibliche Abbilder und griechische Gottheiten dominierten die Bildhauerei. Die Künstler entwickelten einen besonders scharfen Blick für die menschlichen Proportionen, der das Handwerk enorm geprägt hat.

Was macht die Bildhauerkunst aus?

Sketch of a sculpture

Egal, in welche Epoche wir zurückreisen: Wir werden immer wieder erkennen, dass die Bildhauerei seit eh und je Kunstform war. Skulpturen sind so viel mehr als gehauener Stein. Sie stecken voller Emotionen, Erinnerungen und Geschichte und vereinen die Hingabe und Leidenschaft der Bildhauer in sich.

Am Anfang steht stets die Idee. Der Bildhauer lässt seiner Kreativität freien Lauf und fertigt in der Regel erst einmal Skizzen an. Auf die zeichnerischen Entwürfe folgen häufig vorläufige Modelle aus Ton oder anderen formbaren Materialien. Das geschieht entweder in Originalgrösse oder bei besonders imposanten Werken in reduziertem Massstab.

Die Skizze erwacht so zum Leben und ist bereit, in ihre endgültige Form überführt zu werden. Es entsteht ein einzigartiges Kunstwerk, das die Wünsche des Kunden und das kreative Herzblut des Bildhauers in sich vereint.

Besondere Grabsteine für besondere Menschen

In unserer Bildhauerei fokussieren wir uns auf die Anfertigung von Grabsteinen. Uns ist es eine Herzensangelegenheit, geliebten Menschen ein würdiges Denkmal zu setzen. Wir möchten damit einen Ort schaffen, der zum stillen Gedenken und Schwelgen in schönen Erinnerungen zusammenbringt.

Wir wissen, wie schwer es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren. Deshalb kreieren wir gemeinsam mit Ihnen einen Grabstein, der des Verstorbenen würdig ist und ihm gefallen hätte. Nehmen Sie dazu gern Kontakt zu uns auf, und wir vereinbaren ein erstes Treffen.

Dabei sprechen wir über Ihre Wünsche und Vorstellungen. Gern hören wir auch ein paar Geschichten über den Verstorbenen, die Sie mit uns teilen möchten. So erschaffen wir ein Denkmal, das seine Persönlichkeit und sein Lebenswerk stilvoll einfängt.

20200625 Elisabeth Wermuth Elliker Blume Schmetterling Sonne Hell Beige Bianco Avorio Kalkgestein Poliert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infoheft herunterladen

Füllen Sie das Formular aus und wir senden Ihnen das Infoheft direkt zu.